Sie sind hier: Aktuelles » 

Zur Online-Spende

Hier geht es zur Online Spende

Lagerhallenbrand in Seesen – DRK Bereitschaften Seesen und Münchehof im Einsatz

Am Montag, 07. August um 11:49 Uhr wurden die Feuerwehren aus dem Stadtgebiet Seesen sowie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) zu einem Großbrand alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine Lagerhalle in Vollbrand.

Fotos: Pressegruppe Kreisfeuerwehr und Timo Pischke

Die schwarze Rauchsäule war von Weiten schon zu sehen. Es wurden die Feuerwehren aus dem gesamten Stadtgebiet alarmiert. Die Feuerwehren aus Bad Gandersheim und Langelsheim rückten mit Ihren Löschzügen nach. Die ersten Löschmaßnahmen wurden eingeleitet. In der 1.600qm großen Lagerhalle brennen, Putzlappen und Altkleider.

Im Einsatz befinden sich zwei Drehleitern und ein Teleskopmast, sowie zusätzlich das Tanklöschfahrzeug (TLF) 4000l der Feuerwehrtechnischen Zentrale Northeim.  Weiterhin wurden alarmiert die Messleitung und Messfeuerwehren, der Fachberater CBRN*, Einsatzleitwagen 2, Einsatzleitwagen 1 mit der Pressegruppe und der Kreisbrandmeister der Kreisfeuerwehr Goslar. Vor Ort war ebenfalls untere Wasserbehörde, sowie verschiedene Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung Seesen.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte explodierten diversen Spraydosen.

Die Mess- und Spürgruppen der Kreisfeuerwehr Goslar, messen in regelmäßigen Abständen die Belastung der Umwelt. Zurzeit sind keine messbaren Werte festzustellen.  Aus Sicherheitsgründen sollte der Kindergarten „Am Spottberg“ mit 24 Kindern und vier Betreuen,  aufgrund der Geruchsbelästigung, evakuiert werden.  Die Evakuierung sollte durch die Feuerwehr und das DRK durchgeführt werden. Die Maßnahme konnte dann doch wiederrufen werden. Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht zurzeit nicht. Hinweise über das Schließen von Fenstern und Türen erfolgt über die Rundfunksender. Eine zusätzliche Information der Anwohner über Lautsprecherdurchsagen wurde getätigt.

Der Rettungsdienst ist mit zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug und dem Leitenden Notarzt vor Ort.

Die DRK Bereitschaften Seesen und Münchehof waren mit 16 Einsatzkräften vor Ort, Sie stellten mit dem Rettungswagen den Eigenschutz der eingesetzten Feuerwehrkräfte sicher, unterstützten bei Straßensperrungen und versorgten die Einsatzkräfte mit Heiss- und Kaltgetränken sowie kalter und warmer Verpflegung. Diese wurden vom Service-Team des DRK Seesen in der dortigen Unterkunft vorbereitet.

Seit 11:49 Uhr sind ca. 243 Einsatzkräfte im unermüdlichen Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bringen.  Die Löscharbeiten gestalten sich sehr schwierig. Ein Großteil vom Dach der Lagerhalle ist eingestürzt und liegt auf der Brandlast.

14:48Uhr: Die Einsatzleitung berät, wie man noch besser das Feuer in der Lagerhalle bekämpfen kann.

15.25 Uhr: Alarmierung der Werkfeuerwehr Crown mit einem Tanklöschfahrzeug und dem Lüfter.

16:00 Uhr: Ein kleiner Teil der Halle ist jetzt begehbar. Dort sind drei Trupps mit Atemschutz im Innenangriff. Weiterhin wird versucht das Dach über den Teleskopmast zu öffnen.

17:20 Uhr:  Die Löscharbeiten gehen im vorderen Bereich noch weiter.
Weiterhin im Einsatz sind drei Hubrettungsfahrzeuge.

17:21 Uhr: Alarmiert wurde die Feuerwehr Rhüden zu einem Flächenbrand bei Ildehausen und weiterhin wurde die Feuerwehr Bilderlahe aus dem laufenden Einsatz abgezogen.

18.30 Uhr: Alarmierung der DRK Bereitschaft Altes Amt (LK Osterode) zur Verpflegung der Einsatzkräfte. Es wurdem um 21:15 Uhr 300 Schnitzel ausgegeben.

Von 19:30 Uhr bis 22 Uhr Ablösung durch das DRK Lutter mit drei  Einsatzkräften, sowie von 22:00 Uhr bis 0:30 Uhr durch das DRK Hahausen mit drei Einsatzräften. Hierfür bedankt sich der Bereitschaftsleiter des DRK Seesen, Wilfried Wende recht herzlich.

Einsatzende für das DRK gegen 1:00 Uhr.

Im Laufe des folgenden Tages versorgte das DRK die Einsatzkräfte weiterhin mit Verpflegung und stellte zudem eine kleine Bereitschaft an der Einsatzstelle bereit.

*Unter CBRN -Gefahren versteht man den Schutz vor den Auswirkungen von chemischen (C), biologischen (B) sowie radiologischen (R) und nuklearen (N) Gefahren. Der Ausdruck CBRN ersetzt dabei die früher ausschließlich verwendete Formulierung ABC , in der das „A“ für die so genannten „atomaren Gefahren“ steht.

7. August 2017 18:44 Uhr. Alter: 73 Tage